Futaleufú – Parque Pumalin – Chaitén, Chile

Veröffentlicht in: Reisebericht | 0

Das Örtchen mit dem gleichnamigen Fluss Futaleufú ist ein weltweit bekanntes Rafting-Mekka. Das müssen wir ausnutzen! Ein Touranbieter ist schnell gefunden und am nächsten Tag geht’s los. Nach der Sicherheitseinweisung sehen wir schon die ersten Stromschnellen vor uns. Es gibt eine Schwierigkeitsskala bis Klasse VI und auf unserer Strecke fahren wir bis Klasse V. Mal sehen wer als Erste/-r aus dem Boot fällt?! Vor jeder Stromschnelle gibt’s ein Briefing. Die haben so schöne Namen wie „der Zauberteppich“, „die Katze“, „der Puma“ etc. Zwischendurch können wir von einem Felsen ins türkisfarbene Wasser springen und am Schluss sogar eine Stromschnelle neben dem Boot schwimmen, wobei Julia ziemlich viel Wasser schluckt und japsend ins Boot flüchtet. Insgesamt war das mit das Coolste was wir bisher gemacht haben!

Wir übernachten direkt am Fluss und wärmen uns am kleinen Sandstrand auf. Dann zieht der Himmel immer mehr zu. Unser erstes Gewitter in Südamerika ist kurz und heftig. Unglaublich schön ist der Himmel danach!

Im Park Pumalin, welcher dem ehemaligen North Face- und Esprit-Gründer Douglas Tompkins gehört, machen wir einige schöne Wanderungen. Beim Aussichtspunkt von welchem wir wieder mal einen Gletscher bewundern können, brummt es plötzlich neben uns. Was ist das? Riesen Hummeln? Nein, es sind Kolibris! Mit etwas Geduld und Glück schafft es Julia ein Foto zu machen.

Ausserhalb des Parks liegt Chaitén. Der Ort wurde 2008 von einer Schlamm-Asche-Lawine komplett zerstört, als der bisher nicht mal als Vulkan bekannte Berg Chaitén, ausbrach. Viel gibt es dort nicht zu sehen. Es ist mehr eine Haltestelle für Reisende, welche entweder auf einen Bus oder die Fähre auf die Insel Chiloé warten.

Wir hatten immer wieder Kontakt zu Iris und Stefan. Zur Erinnerung: die Beiden haben den weissen Defender 130 mit Wohnkabine und waren einen knappen Monat auf einer Tour durch die Antarktis. Wir freuen uns total, als sie uns schreiben, dass sie auch in 10 Minuten in Chaitén sind! Wir haben schon viele Tramper gesehen, welche Bongo spielten oder Tanzten, um auf sich aufmerksam zu machen und so begrüssen wir die Zwei mit einem kleinen Tänzchen mitten auf der Strasse! Die Choreographie ist jedoch nicht so ausgefeilt!

Iris und Stefan haben schon eine Nacht am Strand von Santa Barbara in der Nähe verbracht und so machen wir uns alle gemeinsam auf. Unglaublich, direkt vor unsere Nase schwimmen Seehunde und Delphine vorbei.

 

Am nächsten Tag laufen wir auf den Vulkan Chaitén. Neben den toten Baumstämmen wachsen überall neue total grüne Pflanzen und der Vulkan dampft die ganze Zeit vor sich hin!

Am Abend kochen wir wieder gemeinsam und geniessen den Sonnenuntergang am Strand.

 

Im Park Pumalin bestaunen wir die mehre hundert Jahre alten Lärchen. Zu gemeinsam mit Frizzi und Iris versucht Julia den Baumstamm zu umarmen…

Nach unserem letzten gemeinsamen Abend nehmen wir die Fähre in Richtung Puerto Montt und damit dem Ende der Carretera Austral, während Iris und Stefan nach Chiloé übersetzen.

Beim Anstehen an der Fähre kommen uns Rita und Rudi mit ihrem LKW entgegen. Es gibt leider keine Möglichkeit zum Halten und so werden wir die Zwei wahrscheinlich nicht wieder in Südamerika sehen… Sehr, sehr schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.